2014 verarbeiteten die deutschen Molkereien 3,5 % mehr Milch

Werkbild Molkerei Bauer

Mit 31,4 Mio. t haben die deutschen Molkereien im vergangenen Jahr eine neue Rekordmenge an Milch verarbeitet. Im Vergleich zum Vorjahr belief sich die Zunahme auf 3,5 %. Die Anlieferung von Bio-Milch stieg um 3,8 % auf 708.055 t und macht einen Anteil an der Gesamtanlieferung von 2,3 % aus.

Auffällig bei der angelieferten Milch in Höhe von insgesamt 31,4 Mio. t war, dass der durchschnittliche stark gesunkene Fettgehalt. Mit 4,08 % lag er um 5 Hundertstel unter dem Vorjahresniveau und gleichzeitig auf dem niedrigsten Stand seit 1989. In den 1990-er Jahren waren die Fettgehalte hingegen kräftig gestiegen und erreichten 1996 einen Spitzenwert von 4,27 %. Die Eiweißgehalte schwanken weniger stark.

Milchverarbeitung wächst mit

Entsprechend dem höheren Rohstoffaufkommen wurden in den fast allen Produktgruppen größere Mengen als im Vorjahr erzeugt:

  • Im weißen Sortiment war das Wachstum unterdurchschnittlich ausgeprägt. Die Herstellung von Konsummilch stieg leicht um 0,6 %, die von Sahne stärker um 3,2 %. Am stärksten wurde die Produktion von Naturjoghurt um 8,3 % ausgeweitet, während bei Frischprodukten mit Zusätzen ein weiterer leichter Rückgang um 0,5 % festzustellen war. An Buttermilch wurden 8,7 % weniger produziert.
  • Auch die Erzeugungen von anderen Trockenmilchprodukten wie Vollmilchpulver, Milchpulver mit Zusätzen und Buttermilchpulver sind im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet worden. Kräftig gestiegen ist hier besonders die Produktion von Magermilchpulver auf ein Volumen von 357.400 t. Das waren 12,9 % mehr als im Vorjahr. Die Herstellung von Molkenpulver stieg ebenfalls kräftig um 11,5 %.
  • Die Butterproduktion wurde im Vergleich zu Magermilchpulver unterproportional um 1,9 % ausgedehnt. Das sei auf den niedrigeren Milchfettgehalt sowie die steigenden Produktionsmengen von anderen fettreichen Milcherzeugnissen zurückzuführen. Mit 490.200 t lag sie nur marginal höher, aber dennoch auf dem höchsten Stand seit 1992. Die Herstellung von Mischfetten stieg deutlich um 31 % auf 24.632 t.
  • Die Herstellung von Käse (ohne Schmelzkäse) erreichte 2014 einen neuen Allzeitrekord von knapp 2,3 Mio. t. Im Schnitt nahm die Käseerzeugung um 1,3 % zu. Hauptwachstumsträger war das Segment Pasta Filata mit einer Zunahme um 7,4 %. Leicht eingeschränkt wurde hingegen die Erzeugung von Schnittkäse um 0,3 %. Weniger dynamisch als im Vorjahr entwickelte sich Frischkäse mit einer lediglich leichten Produktionsausweitung um 0,3 %. Bei Käse sei ein Trend zu fettreicheren Sorten zu erkennen. 
1 Deutscher Milchmarkt (konventionell) 2014
In 1.000 Tonnen 2013 2014 ± % zum Vorjahr
Anlieferung 30.314,5 31.388,8 + 3,5
In Molkereien erzeugt
Konsummilch 5.159,2 5.192,0 + 0,6
Butter1 480,9 490,2 + 1,9
Käse 2.268,8 2.298,1 + 1,3
1) Einschließlich Milchfett- und Milchstreichfetterzeugnisse in Butteräquivalent Quelle: ZMB, BLE

Bio-Milch-Segment verzeichnet weiteres Wachstum

Die Anlieferung von Bio-Rohmilch stieg in Deutschland 2014 um 3,8 % auf 708.055 t. Damit erreichte sie einen Anteil an der Gesamtanlieferung von 2,3 %.

Gleichzeitig wuchs auch die Herstellung von Milchprodukten in Bio-Qualität. Den deutlichsten Zuwachs hatte Bio-Konsummilch mit 7,0 % zu verzeichnen. Bei Bio-Butter betrug das Wachstum 2,3 % und an Bio-Käse wurden 1,4 % mehr hergestellt als 2013.

2 Deutscher Bio-Milchmarkt 2014
In Tonnen 2013 2014 ± % zum Vorjahr
Anlieferung 682.000 708.055 + 3,8
In Molkereien erzeugt
Bio-Konsummilch 267.820 286.700 + 7,0
Bio-Butter 13.633 13.949 + 2,3
Bio-Käse 33.777 34.262 + 1,4
Anmerkungen: Erzeugung mindestens nach Vorschriften der EG-Öko-Verordnung (EWG) Nr. 843/2007 Quelle: ZMB, BLE

(ZMB)

Vet-consult Magazin

Online-Kurse