Tierwohl

Klöckners Produktkennzeichnung

Julia Klöckner
Bundesministerin Julia Klöckner. Foto: BMEL, CDU, Rheinland-Pfalz

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat das staatliche Tierwohllabel vorgestellt. Demnach soll es ein dreistufiges Kennzeichnungsmodell geben.

Folgende Eckpunkte sollen für die Tierwohlkennzeichnung gelten:

  • Eingangsstufe eindeutig über dem gesetzlichen Standard ("Initiative Tierwohl PLUS")
  • Freiwillige Teilnahme an der Kennzeichnung, aber verbindliche Einhaltung der Kriterien.
  • Umfassende Einbindung aller Vermarktungswege für Fleisch und Fleischerzeugnisse (Verarbeitungsprodukte).
  • Breite Beteiligung der ganzen Kette (u.a. Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und Verarbeiter), damit Sicherstellung eines hohen Maßes an Wertschöpfung.
  • Mitnahme einer großen Anzahl von Landwirten, die mehr für das Tierwohl tun wollen und insbesondere derjenigen, die bereits in der Brancheninitiative Tierwohl (ITW) engagiert sind.
  • Staatliche Förderung zur Erreichung dieser Ziele ( u.a. Stallumbau, Verbraucher Werbekampagne)
Dazu erklärt Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner: "Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit den Verbänden wichtige Fortschritte gemacht haben, um bald eine nationale - und damit automatisch freiwillige - Tierwohl-Kennzeichnung, aber mit verpflichtenden Kriterien einzuführen."

Quelle und weitere Informationen: BMEL

Vet-Consult E-Learning