DS-GVO

Noch einen Monat bis zur neuen Datenschutz-Grundverordnung

Datenklau
Ziel ist es, die verarbeiteten und gespeicherten Daten von natürlichen Personen zu schützen. Die Verwendung von Software mit speziellen Sicherheitsfunktionen schützt vor Datenklau. Foto: Antje Delater, pixelio.de

Der Countdown läuft bis zum Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) am 25.05.18. Hilfreiche Links zur Umsetzung in Ihrer Praxis.

Im Zuge jeder Behandlung von Tieren werden personenbezogene Daten erfasst und gespeichert. Da Gesundheitsdaten von Tieren Rückschlüsse auf die Gesundheitsdaten von Menschen zulassen, gehören Tierärzte zur Berufsgruppe der "Geheimnisträger". Insbesondere gilt dies bei Krankheiten, die potentiell auf den Menschen übertragen werden können, somit sind sowohl Kleintier- als auch Nutztierpraktiker in der besonderen Verantwortung, die Daten zu schützen. Die Einwilligung des Tierhalters zur Speicherung und Verarbeitung der Daten muss schriftlich dokumentiert und auf Verlangen vorgelegt werden.

Jede Übermittlung von Daten, die der tierärztlichen Schweigepflicht unterliegen, kann nur nach Einwilligung und Schweigepflichtentbindungserklärung des betroffenen Tierhalters erfolgen. Dazu zählt auch das Abtreten von tierärztlichen Honorarforderungen an Verrechnungsstellen.

Besonders die Ernennung des Datenschutzbeauftragten, die Erstellung eines Verzeichnisses aller Verarbeitungstätigkeiten mit personenbezogenen Daten und eines Verzeichnisses der Verantwortlichen, sowie der Datenschutz-Folgenabschätzung wird in den Informationen zur neuen DS-GVO hervorgehoben. Denn anhand dieser wird die zuständige Behörde die Vorgänge überprüfen. Sind diese nicht vorhanden, so kann Ihnen bereits ohne Aufwand ein gravierender Verstoß nachgewiesen werden, der mit Geldbußen belegbar ist.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz (LfDI) hat Informationen zur Verfügung gestellt, die die Änderungen, die Tierarztpraxen und die Tierärztekammer betreffen, erläutern. Ein Kurzpapier, Hinweise und Muster zum Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten finden Sie hier. Es empfiehlt sich die unmittelbare Kontaktaufnahme mit den zuständigen Aufsichtsbehörden in Ihrem Bundesland, die Ihnen beratend zur Seite stehen.

Der bpt bietet ab 02.05.18 ein E-Learning zur Datenschutz-Grundverordnung für Mitglieder nach Login zur Verfügung.

weitere Informationen: Deutsches Tierärzteblatt 11_2017: Ole Ziegler:Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung auf Tierarztpraxen

Foto: Antje Delater, pixelio.de

Vet-Consult E-Learning