Arbeitnehmervertretung

"Tierärzte-Gewerkschaft" gegründet

Bund angestellter Tierärzte e.V.

Um faire Arbeitsbedingungen für angestellte Tierärzte zu schaffen, hat sich der Bund angestellter Tierärzte e.V. (BAT) gegründet. Jetzt geht es darum, Mitglieder zu gewinnen, um gemeinsam die Interessen vertreten zu können.

Wie wir-sind-tierarzt.de mitteilt, wurde der BAT als Verein von in Praxen und Universitäten angestellter Tierärzte und Doktoranden rund um Dr. Christian Wunderlich gegründet. Nach dem Vorbild des Marburger Bundes möchte die "Tierarzt-Gewerkschaft" auf Missstände angestellter Tierärzte hinweisen, Aufklärung durch Seminare rund um das Thema Arbeitsrecht leisten und Rechtsberatung z.B. bei Überprüfung von Arbeitsverträgen bieten. Ziel ist es, faire Arbeitsbedingungen für die Berufsgruppe zu schaffen. Mitgliedsanträge gibt es unter www.bundangestelltertieraerzte.de

Der Bund angestellter Tierärzte möchte so zum "Tarifpartner" eines Arbeitgeberverbandes werden. Wie Heiko Färber vom bpt vor einem Jahr erklärte, gibt es einen solchen reinen tierärztlichen Arbeitgeberverband in Deutschland derzeit nicht, denn die Mitglieder des bpt sind sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer. Daher können bislang nur Empfehlungen über die Bezahlung von Praxisassistenten gegeben werden und keine Tarifverträge ausgehandelt werden. Das Vergütungsmodell des bpt sieht vor, dass Anfangsassistenten im ersten Halbjahr  2.200,- € brutto pro Monat erhalten, im zweiten Halbjahr soll die Vergütung auf 2.600,- € brutto pro Monat steigen. Die Angaben basieren auf einer 40-Stunden-Woche bei mindestens 20 Tagen Urlaub im Jahr.

Vet-consult Magazin

Online-Kurse