Forschung

Über 20 Millionen Euro für Dummerstorf

FBN_Dummerstorf
Das Verhalten der Tiere in verschiedenen Management- und Haltungssystemen wird untersucht Foto: Zaspel

Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) hat die institutionelle Förderung für das Haushaltsjahr 2017 erhalten. Die 236 Mitarbeiter des FBN beschäftigen sich ganz besonders mit den genetischen und physiologischen Grundlagen und der Umwelt der Nutztiere.

Der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Till Backhaus, hat in Dummerstorf (Landkreis Rostock) den Zuwendungsbescheid überreicht. Da das FBN der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. angehört, unterteilt sich die Zuwendung in über 10,6 Millionen Euro Bundesmittel sowie 9,5 Millionen Euro Landesmittel.

Forschungsprojekte zur Tiergesundheit und Tierproduktion wie Klauenkrankheiten, Stressabbau, aber auch Tierlauten oder zur Verbesserung der Robustheit sowie erblichen Anlagen und der Futterverwertung stehen dort im Mittelpunkt des Interesses. Die Verbesserung des Tierwohls in den verschiedenen Management- und Haltungssystemen, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft als Basis für den gesellschaftlichen Dialog zur zukünftigen Gestaltung einer tiergerechten Nutztierhaltung sind langfristiges Ziel der Forschungsarbeiten. Das FBN verfolgt außerdem das Ziel, mit den Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere, technologischen Entwicklungen und Beratungsleistungen zu einer tiergerechten sowie ressourcen-, klima- und umweltschonenden Nutztierhaltung beizutragen.

„Mit seiner Arbeit schafft das FBN die Grundlagen für eine zusätzliche Wertschöpfung aus der Nutztierhaltung und neue Arbeitsfelder in der Bioökonomie sowie innovative Lösungsansätze für die Abschätzung der Konsequenzen verschiedener Produktionsverfahren für Tier und Umwelt und die Beurteilung der Qualität tierischer Produkte“, so Minister Backhaus. „Einzigartig für den Standort Dummerstorf ist, dass hier universitäre und außeruniversitäre Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung, Demonstration und Weiterbildung zusammenkommen – Forschung und Praxis werden hier vereint! Davon profitieren Tierzüchter und –halter der Region in besonderer Weise, da sie teilweise auch Partner von innovativen Pilotprojekten sind.“

Aber auch zwischen dem FBN und der Universität Rostock besteht eine enge Zusammenarbeit, was vorteilhaft für eine praxisbezogene Lehre und die Nutzbarmachung von Ergebnissen und Methoden, aber auch wichtig für die regionale Bündelung von Forschungspotentialen ist, die überregional strategisch vernetzt und so international sichtbarer werden.

Weitere Informationen: www.fbn-dummerstorf.de

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Vet-consult Magazin

Online-Kurse