Strafbefehl gegen Amtstierarzt wegen Strafvereitelung

Schweine

Einem Amtstierarzt aus dem Alb-Donau-Kreis wird Strafvereitelung im Amt vorgeworfen. Ihm wird vorgeworfen, Verstöße gegen den Tierschutz gedeckt zu haben.

Das Amtsgericht Ulm hat gegen einen 43-jährigen Amtstierarzt des Landratsamts Alb-Donau-Kreis einen Strafbefehl wegen versuchter Strafvereitelung erlassen. Nachdem Tierschützer gegenüber der Polizei Vorwürfe gegen einen Schweinemastbetrieb erhoben hatten, war der Amtstierarzt damit beauftragt worden, die Ställe zu kontrollieren. Anschließend habe er die ermittelnden Polizeibeamten darüber informiert, dass die Anschuldigungen „zu 98 Prozent nicht zutreffend“ seien, teilte die Staatsanwaltschaft Ulm mit.

Die Staatsanwälte sind der Auffassung, dass der Amtstierarzt „die deutliche Überbelegung, auffallend schlechte hygienische Zustände sowie zahlreiche verletzte Tiere“ hätte feststellen müssen. Erst bei einer weiteren Kontrolle seien die Missstände aufgedeckt worden. Damit habe sich der Amtstierarzt wegen versuchter Strafvereitelung strafbar gemacht. Der Strafbefehl ist noch nicht rechtskräftig.

Deutlich überbelegte Ställe – Tierhalter angezeigt

Gegen die Betreiber des Schweinemastbetriebes, einen 54-jährigen Landwirt aus dem Alb-Donau-Kreis, seine Ehefrau und seine beiden Söhne hat die Staatsanwaltschaft Ulm Anklage wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erhoben. Die beiden Ställe des Betriebes seien in den Jahren 2013 bis 2016 durchgehend überbelegt gewesen, was zu einer sehr hohen Sterberate bei den Tieren geführt habe, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Diese Überbelegung und eine damit einhergehende fehlende Pflege der Tiere hätten zu katastrophalen hygienischen Zuständen in den Ställen und zum Teil schwersten Verletzungen bei den Tieren, wie abgebissenen Schwänze und Ohren, geführt.

Nach der zweiten Kontrolle durch das Veterinäramt des Landratsamts Alb-Donau-Kreis mussten aufgrund der vorliegenden Verletzungen über 160 Tiere euthanasiert werden. Der Landkreis untersagte daraufhin dem Landwirt das Halten und Betreuen von landwirtschaftlichen Nutztieren.

Quelle: agrarzeitung.de/Steffen Bach

NICHTS MEHR VERPASSEN