Arzneimittelnebenwirkung

Todesfälle bei Milchkühen zum Trockenstellen nach Einsatz von Velactis

velactis
Werbemotiv zu Velactis der Firma Ceva

CEVA Santé Animale hat im Juni 2016 die Europäische Arzneimittel-Behörde (EMA) darüber informiert, dass nach der Anwendung von Velactis, einem Prolaktinhemmer mit dem Wirkstoff Cabergolin, schwerwiegende Nebenwirkungen bei Kühen, zum Teil mit Todesfolge, gemeldet wurden.

Der in dem Medikament enthaltene Wirkstoff soll helfen, das Hormon Prolaktin zu unterdrücken und so das "Laufenlassen" der Milch und den Euterdruck zu verringern. Seit Markteinführung im März sollen bei ca.125 betroffenen Tieren folgende Nebenwirkungen der europaischen Arzneimittelbehörde gemeldet worden: Festliegen, Unterkühlung, Hypokalzämie, Funktionsstörung des Pansens, Durchfall, Durchblutungsstörungen, Gleichgewichtstörungen und abnormale Wasseraufnahme. Bei 16 Tieren wurden darüber hinaus der Tod nach Verabreichung des Medikaments dokumentiert. Laut Auskunft des Herstellers  wurde das Medikament mittlerweile aus dem Markt genommen.

Vet-consult Magazin

Online-Kurse