Zoonosen

Zoonosen im Fokus

TiHo

Sind unsere Lebensmittel sicher? Diese Frage wird besonders in Zeiten von Lebensmittelskandalen sehr laut gestellt. Eine besondere Rolle spielen Zoonosen.

Sie können, wie beispielsweise Salmonellen, über Lebensmittel tierischen Ursprungs übertragen werden. Am Freitag, den 5. Februar 2016 diskutierten Referentinnen und Referenten aus Forschungseinrichtungen unter dem Titel „Zoonosen in der Lebensmittelkette – Vorkommen und reale Risiken" wie sicher Lebensmittel tierischen Ursprungs sind. Die Tagung fand an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover statt.
 
In der Öffentlichkeit wird der Begriff der Zoonose meist so aufgefasst, dass darunter ausschließlich Erkrankungen des Menschen verstanden werden, die von Tieren verursacht werden. Erreger können aber auch vom Mensch zum Tier übertragen werden, oder Erkrankungen des Menschen haben ganz andere Ursachen als der Kontakt zu Tieren. Die oft sehr selektive Wahrnehmung des Risikos zeigen auch jüngste Erhebungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Hier wurde gezeigt, dass 53 Prozent der Befragten fälschlicherweise der Auffassung sind, dass Antibiotikaresistenzen (beim Menschen) am Ehesten durch den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung verursacht seien (BfR-Verbraucher Monitor 2015).
 
Die Tagung soll einen Beitrag zum derzeit objektiv verfügbaren Wissenstand des Auftretens von Zoonoseerkrankungen in Deutschland liefern. Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit von Human- und Tiermedizin, Stellen der öffentlichen Gesundheitsvorsorge und der Wissenschaft. Dieser Ansatz, der in letzter Zeit auch unter dem Schlagwort „One Health" Aufmerksamkeit erlangt hat, wird bereits von internationalen Organisationen wie WHO, OIE und FAO als Schlüssel zur Bekämpfung dieser Erkrankungen gesehen.

Vortragszusammenfasssungen

Vet-Consult E-Learning