ASP

Bauern verstecken Schweine

Schweine
Aus Furcht, ihre Schweine töten zu müssen, verstecken viele bulgarische Bauern ihre Tiere.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Bulgarien erreicht. Dort weigern sich viele Bauern, ihre Schweine zu töten ... einige verstecken ihre Tiere deshalb sogar im Schlafzimmer.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat mit Bulgarien das 15. Ausbruchsland erreicht. Mehr als 130.000 Schweine im Land wurden in den vergangenen zwei Wochen bereits gekeult. Nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa) ordnet das Land an, dass die Schweinehalter ihre nicht registrierten Schweine selbst töten sollen. Die ersten Schweine, die auf Beschluss der Behörden gekeult wurden, stammen aus einer illegalen Farm in der Nähe der Stadt Dobritsch im Nordosten des Landes.Doch viele Bauern aus den ausgewiesenen Schutzzonen weigern sich, ihre nicht angemeldeten Schweine - wie angeordnet - selbst zu töten. Aus Protest gegen die präventive Tötung blockieren aufgebrachte Menschen seit Tagen eine wichtige regionale Landstraße zwischen Sliwen und Jambol im Osten des Landes. 

Medienberichten zufolge verstecken manche Bauern ihre Schweine im Schlafzimmer, damit sie von den Behörden nicht entdeckt und präventiv getötet werden. Zwei Großfarmen im Raum der Donaustadt Russe im Norden schlossen die angeordnete Vernichtung von Zehntausenden Schweinen am Donnerstag hingegen ab. Griechenland hat reagiert und die Einfuhr von Schweinfleisch aus Bulgarien untersagt.

Nach dem Widerstand in Bulgarien gegen das präventive Töten von Tieren im Kampf gegen die ASP hat die EU-Kommission zur Besonnenheit in dem Land aufgerufen. "Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Gesellschaft ist entscheidend", sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Das öffentliche Bewusstsein für die Seuche müsse gesteigert werden, die Lage in Bulgarien sei noch immer ernst. 

Neue Fälle auch in Polen

Unvermindert heftig setzt sich auch die Schweinepest in Polen fort und trifft nach wie vor besonders Betriebe an der Masurischen Seenplatte, die für polnische Verhältnisse größere Bestände halten. Dort meldete das staatliche Veterinäramt zu Beginn dieser Woche einen weiteren ASP-Nachweis in einem Betrieb mit gut 2.000 Schweinen. Insgesamt sind in Polen in diesem Jahr 39 Fälle bei Hausschweinen bekannt geworden, die eine Tötung von mehr als 34.000 Schweinen zur Folge hatten.

Die ASP hat einen verheerenden Einfluss auf den Schweinemarkt in China und Vietnam und ist präsent in Belgien, Kambotscha, Ungarn, Laos, Lettland, Moldavien, Nord-Korea, Polen, Rumänien, Russland, Südafrika und in der Ukraine.

Vet-consult Magazin

Vet-Consult E-Learning