Petition gegen Verbot betäubungsloser Ferkelkastration gestartet

Betäubung
Foto: Werkbild

Süddeutsche Erzeugerverbände haben eine Onlinepetition beim Deutschen Bundestag gestartet, um das Aussetzen eines Verbotes der betäubungslosen Ferkelkastration bis zur Entwicklung praxistauglicher Kastrations-Methoden, zu bewirken.

Erzeugerverbände in Süddeutschland sehen die Existenz der Ferkelproduzenten und Schweinemäster durch das von der Bundesregierung für den 1. Januar 2019 geplante Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration gefährdet. Wie der Landesverband Baden-Württemberg für Leistungsprüfungen in der Tierzucht (LKV) heute bekanntgab, wurde daher jetzt eine Onlinepetition beim Deutschen Bundestag gestartet, um ein Aussetzen eines solchen Verbotes bis zur Entwicklung praxistauglicher Methoden zur Betäubung und Schmerzausschaltung für die Kastration von Ferkeln zu bewirken. Die Initiatoren haben nun 28 Tage Zeit, Unterstützer zu finden, die diese Petition mitzeichnen.

Einseitige "Belastung" deutscher Mäster

Trotz intensiver Forschung stehen laut LKV bislang keine zugelassenen und praxistauglichen Betäubungsmittel für Ferkel zur Verfügung. Ein Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration käme damit faktisch einem Verbot der Kastration an sich gleich. Die Umstellung auf die Ebermast sei von den kleinbäuerlichen Strukturen Süddeutschlands nicht flächendeckend realisierbar und würde zu weiteren gravierenden Problemen führen, auch im Tierschutz. So komme es während der Mast unter anderem zu Rangkämpfen und weiteren Aggressionen der Tiere, die zu vermehrten Todesfällen führten.

Ferner zeichne sich ab, dass Eberfleisch nur teilweise für die Herstellung regionaler Schweinefleisch- und Wurstprodukte geeignet sei und das geplante Verbot somit die kulinarische Kulturlandschaft, das traditionelle Fleischerhandwerk und die Landwirtschaft gefährde, erklärte der LKV. Darüber hinaus sei zu befürchten, dass die Wirksamkeit des nationalen Verbots einfach ausgehebelt werde, wenn deutsche Mäster und Schlachtereien mit betäubungslos kastrierten Ferkeln aus dem europäischen Ausland beliefert würden.

Hier finden Sie die Petition mit den unterstützenden Organisationen zum Download:

Quelle: AgE

Vet-consult Magazin

Online-Kurse