Neues DLG-Merkblatt

Nutzung von Milchkontrolldaten zur Fütterungs- und Gesundheitskontrolle

Das Merkblatt Nr. 451 wurde überarbeitet  und vor allem bei den Leistungen und der Genetik aktualisiert.

Die Nutzung von Milchkontrolldaten ist ein wichtiger Aspekt des Herdenmanagements. Aussagen zur
Versorgungslage, Gesundheit und Fruchtbarkeit auf Einzeltier- oder Herdenniveau können anhand zahlreicher Informationen zu Milchleistung und Milchinhaltsstoffen abgeleitet werden.
Im DLG Merkblatt 451 wurden die verwendeten Wertebereiche der Milchkontrolldaten an die aktuelle
Leistung und Genetik angepasst und die Auswertung einzelner Parameter neukonzipiert. Insbesondere wurde der Sollwert für den Milchharnstoffgehalt hinsichtlich der bedarfsdeckenden Versorgung
mit Rohprotein angepasst. Für den Fett-Eiweiß-Quotienten wurde der Sollwert rassespezifisch definiert,
da Milchfett- und Milcheiweißgehalte milchmengenabhängig und züchterisch geprägt sind. Bei allen Milchinhaltsstoffen wird berücksichtigt, dass es bei steigender Milchmenge einen Verdünnungseffekt gibt.
Die zentralen Aussagen des DLG Merkblattes werden im neu erschienenen DLG-kompakt 1/2021 in einfacher und prägnanter Form zusammengefasst. Das DLG-kompakt 1/2021 ist auf der Internetseite der
Quelle: MIR 1.6.2021

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu