Arbeit organisieren

Effizient besprechen

Teambesprechungen können auf einem Milchkuhbetrieb für viel Klarheit sorgen – Tipps, wie man sie effizient gestaltet!

Am besten kann man arbeiten, wenn man genau weiß, was man wie zu tun hat. Was banal klingt, ist in der Praxis gar nicht so leicht umzusetzen. Regelmäßige Gespräche helfen dabei, Unklarheiten zu beseitigen – und die müssen gar nicht lang sein! 
  1. Mit Herdenmanagement-Team oder Familie lohnt sich ein monatliches Treffen: Wie ist der vergangene Monat gelaufen? Schauen Sie sich gemeinsam die Aufgabenverteilung, besondere Ereignisse, Fehler und wichtige Kennzahlen an. Welche Konsequenzen folgen daraus? Als Anlass eignen sich der Besuch eines externen Dienstleisters (bestandsbetreuender Tierarzt, Berater) oder ein fester Termin wie die Milchkontrolle.
  2. Mit dem operativen Team (alle Mitarbeiter, die einen eigenen Bereich verantworten) treffen Sie sich wöchentlich, am besten montags. Punkt 1: alle anstehenden Termine, Urlaube, Ausfälle besprechen und aufschreiben. Punkt 2: die nicht-täglichen Aufgaben laut Wochenplan besprechen und anhand der Termine einplanen bzw. ggfs. umstellen. Dabei auch die Aufgaben berücksichtigen, die in der vergangenen Woche liegen geblieben sind oder ein Problem verursacht haben! Zeithorizont: 30 bis 40 Minuten, gerne bei einem Kaffee oder Tee. Dennoch darauf achten, kurz und knapp zu bleiben (ggfs. Wecker stellen)!

Hier lässt sich gut planen! Für das wöchentliche Planungsgespräch reichen 30 bis 40 Minuten. (Bildquelle: Stöcker-Gamigliano)

3. Um trotzdem auf Unvorhergesehenes reagieren zu können und den Tag gemeinsam zu starten (Wir-Gefühl), eignet sich eine tägliche, kurze Teambesprechung. Stellen Sie sich morgens fünf Minuten gemeinsam vor die Wochenplanung und beantworten Sie drei Fragen:
| Was haben wir gestern gemacht? (Wurde alles wie geplant abgearbeitet? Was wurde nicht gemacht und warum nicht?)
| Was steht heute an? (Gibt es eventuell Planänderungen oder kann man Dinge von gestern nachholen?)
| Welche Probleme verhindern, dass wir den Plan durchführen und wie bekommen wir das gelöst? (Defekte Arbeitsgeräte, Planänderungen, fehlendes Material, fehlende Informationen etc.)
Fazit: Mit rund 60 Minuten geplanter Besprechungszeit pro Woche ist es möglich, mehr Klarheit und Effektivität in die Arbeit zu bringen und teure Fehler und Missverständnisse zu vermeiden! Zudem spart man häufig einige Stunden Arbeitszeit pro Woche.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu