Coronavirus

Kein SARS-CoV-2-Übertragungsrisiko durch Nutztiere

 Nutztiere stellen kein Risiko für eine Übertragung des Coronavirus dar. Schweine und Hühner sind nicht infizierbar, auch Rinder übertragen das Virus nicht.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) geht nicht davon aus, dass die in Deutschland üblichen Nutz- und Haustiere das Coronavirus auf den Menschen übertragen können. Nach aktuellen Studien des FLI sind wichtige landwirtschaftliche Nutztiere wie Schweine und Hühner nicht infizierbar.
Bei einzelnen Tierarten wie Rindern sei bereits bei Untersuchungen im August lediglich eine minimale Virusvermehrung beobachtet worden, die auch nicht an Kontakttiere weitergegeben worden sei. Nach Einschätzung des Instituts geht von diesen Tieren daher keine Gefahr der Übertragung des Virus Sars-CoV-2 auf den Menschen aus.

Untersuchungen auch bei Nerzen , Hunden und Katzen

Eine Infektion von Menschen durch erkrankte Nerze ist laut FLI hingegen möglich. Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit weist allerdings darauf hin, dass die kommerzielle Haltung von Nerzen in Deutschland - anders als in Dänemark - keine Rolle mehr spiele.
Differenzierter sei die Situation bei Haustieren wie Katzen, Hunden und gehaltenen Nerzen: Hier seien SARS-CoV-2-Infektionen in Tieren nachgewiesen und auch experimentell untersucht worden. Dem FLI zufolge liegen bisher jedoch keine Hinweise vor, dass sich Menschen bei Hunden oder Katzen mit SARS-CoV-2 infiziert haben.

Keine Übertragung über Schweinefleisch

Das Bundeslandwirtschaftsministerium wies vergangene Woche zudem Behauptungen chinesischer Stellen zurück, wonach ein aus Deutschland importiertes Schweinefleischerzeugnis Grund für einen Coronafall in China sein soll.
Laut einem Sprecher des Ministeriums sind nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bislang keine Infektionen mit Sars-CoV-2 über den Verzehr von Fleischwaren oder Kontakt mit kontaminierten Fleischprodukten oder Oberflächen bekannt. Da weitere Studien belegten, dass Schweine nicht infiziert werden könnten, sei nach jetzigem Kenntnisstand also eine deutsche Schweinshaxe als Grund für einen Coronafall in China unwahrscheinlich.
Quelle: AgE

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu