LBZ Echem: Erste Jungsauen eingetroffen

Die ersten Schweine sind in den neuen Lehrwerkstätten Schwein des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums Echem eingetroffen. Gut 1 ½ Jahre nach dem ersten Spatenstich konnte fristgerecht sowohl der konventionelle als auch der ökologische Bereich mit Leben gefüllt werden. Insgesamt 300 Jungsauen sowie

Die ersten Schweine sind in den neuen Lehrwerkstätten Schwein des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums Echem eingetroffen. Gut 1 ½ Jahre nach dem ersten Spatenstich konnte fristgerecht sowohl der konventionelle als auch der ökologische Bereich mit Leben gefüllt werden.
Insgesamt 300 Jungsauen sowie 300 Ferkel wurden in die Ferkelaufzucht, den Maststall, das Deckzentrum und den Wartestall eingestallt. Die Hälfte der Ferkel, eine Gruppe mit 8-10 und eine mit 20 kg Gewicht, werden der ökologischen Ferkelaufzucht zugeordnet und sollen langfristig als bio-zertifizierte Schweine vermarktet werden. Die Tiere stammen allesamt von dem regional ansässigen Zuchtunternehmen BHZP (Bundeshybridzuchtprogramm). Für die Remontierung werden im August nochmals 60 Jungsauen geliefert.
Ab Januar kommenden Jahres sollen in Echem die Lehrlinge für die Schweinehaltung ausgebildet werden. Bislang geschah das in Wehnen. Künftig sollen Schweine und Rinder an einem Ausbildungsort gehalten werden, auch um Kosten zu sparen. Die zunächst direkt am Ortsrand geplanten Ställe für bis zu knapp 3000 Schweine waren in Echem auf Kritik gestoßen. Die Landwirtschaftskammer hatte den Bau daraufhin weiter weg verlegt.