eLearning

Lungenultraschall: So geht‘s

Der Lungenultraschall kann mit der gleichen Sonde durchgeführt, die für die gynäkologische Untersuchung genutzt wird.

In einem kurzweiligen eLearning zeigt Dr. Martina Resch, MSD, wie man die Lungen eines Kalbes mit Ultraschall untersucht.

Eine typische Jungtiererkrankung ist die Rindergrippe. Ein innovatives Diagnoseverfahren ist der Lungenultraschall zur Erkennung von irreversibel geschädigten Lungenarealen. Die Methode ist einfach zu erlernen und liefert genauere Ergebnisse als die, die mit einem Stethoskop zu erreichen sind. In einer Untersuchung konnte deutlich gezeigt werden, dass man sich auf klinische Symptome (erhöhte Atemfrequenz, Husten) allein nicht verlassen kann. So hatten gesunde Kälber stark geschädigte Lungen und kranke zeigten unauffällige Ultraschallbefunde.
In den USA gehört die Ultraschall-Methode in großen Kälberaufzuchtanlagen bereits zur Routine und wird entweder von Tierärzten oder von den zuständigen Herdenmanagern selbst durchgeführt wird. Das Herdenscreening ermöglicht es den Züchtern und Mästern eine genaue Information über die Lungenqualität der verkauften oder zugekauften Kälber zu erhalten. Stellt sich nach dem Screening heraus, dass die Gesundheit der gelieferten Kälber nicht stimmt, muss das Kälbergesundheitsmanagement überprüft werden.
Für das Screening wird der Schallkopf eines Ultraschallgerätes, das auch zur TU eingesetzt wird, zwischen den Rippen im vorderen Bereich der Lungen aufgelegt. Wird stark verdichtetes Lungengewebe sichtbar, weist das auf unheilbare Schäden hin. Dr. Martina Resch, MSD-Tiergesundheit erklärt Tierärzten in einem eLearning wie die Methode funktioniert.
https://www.vet-consult-elearning.de/courses

In Zusammenarbeit mit:

MSD-Tiergesundheit

Vet-consult Magazin

Vet-Consult E-Learning