Reproduktion

Checkliste: Risiken für den Embryo

Ca. 40 % der Embryonen sterben bereits 8 bis 16 Tage nach der Besamung. Grund dafür sind genetische Defekte und Schäden an der Gebärmutterschleimhaut.

Betroffene Kühe rindern je nach Zeitpunkt des embryonalen Frühtodes regelmäßig oder unregelmäßig um. Und der Embryo wird entweder resorbiert oder geht in einer Blase aus grauem Schleim aus der Scheide ab. Tipps, an welchen Stellschrauben Landwirte schrauben können, damit der Embyro nicht abgeht:
  • Futterqualität (Schimmel?)
  • Suboptimale Futteraufnahme (Belegdichte, Stress im Umgang)
  • Überkonditionierung zur Kalbung
  • Abbau von mehr als einem BCS Punkt in den ersten 30 Laktationstagen
  • Subklinische und klinische Ketose (Produktion minderwertiger Eizellen)
  • Azidose, Harnstoffüberversorgung (Leberbelastung)
  • Infektionserreger (Chlamydien, Q-Fieber, Schmallenberg, ...)
  •  Geschädigte Gebärmutterschleimhaut (subklinische Endometritis)
  • Entzündungen an anderer Stelle im Tierkörper

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu