Tiergesundheit

Drei Tipps, um die Klauenpflege zu erleichtern

Klauenpflege ist wichtig, kostet aber Zeit. Gut ist, wenn das Material schnell zur Hand ist. Das gilt sowohl für den Klauenstand als auch für das Klauenbad.

1. Ein transportfähiges Klauenbad

Je nach Stall, Tiergruppen und Routine müssen Klauenbäder ständig neu aufgebaut werden. Ein Gestell, in dem zwei Klauenbad-Wannen Platz finden und das sich per Radlader versetzen lässt, vereinfacht die lästige Arbeit.Das Gestell ist vier Meter lang, die Breite ist an die Wannen angepasst (ca. 1,0 m). Die Höhe ist so gewählt, dass die Wannen hochkant ausgekippt werden können, ohne sie komplett aus dem Rahmen nehmen zu müssen.
Auf einer Seite sind zwei Schwenktore angebracht, um ein seitliches Vorbeilaufen der Kühe zu vermeiden. Die Gabelstapler-Aufnahme befindet sich am oberen Rahmen. So kann das Gestell mit dem Frontlader in den Stall gehoben werden. Das Material kostet circa 400 €, eine zusätzliche Verzinkung kostet je nach Anbieter 1.000 bis 1.500 €. 
Quelle: Dominique Jeske & Tobias Adler, NRW

Das Klauenbad kann per Radlader von Stall zu Stall transportiert werden.  (Bildquelle: Jeske & Adler )

2. Klauenstände einfach verstauen

Klauenstände einfach verstauen hintersten Ecke gelagert werden. Damit er gleichzeitig aber nicht im Weg steht und andere Arbeiten oder die Kühe behindert, kann er zum Beispiel über ihnen verstaut werden, unter der Stalldecke. Über einen Seilzug ist er dort sicher gelagert und kann einfach genutzt werden.
Wichtig ist, dass der Seilzug und die Deckenstabilität zum Gewicht des Klauenstandes passen. Zudem sollte die Steuerung des Seilzuges nicht weit entfernt sein, damit man den Klauenstand im Blick hat, wenn man ihn herunterlässt. Der Bereich sollte für die Kühe zu dieser Zeit nicht zugänglich sein (Arbeitssicherheit!). Nach der Nutzung kann der Klauenstand gereinigt und sauber wieder hochgezogen werden.
Quelle: Kleemann GbR, Ostfriesland

Über einen Seilzug können Klauenstände unter der Stalldecke verstaut werden.  (Bildquelle: Veauthier )

3. Ein fester Ort für die Klauenpflege

Seien es akute Fälle oder die gesamte Klauenpflege - durch einen festen Ort kann die Arbeit einfach und schnell (und damit oft auch regelmäßiger) erledigt werden. Dort können der Klauenstand sowie Materialien dauerhaft gelagert werden. Idealerweise gibt es einen extra Separationsbereich oder mindestens die Möglichkeit, Kühe einfach zu diesem Standort zu treiben.
Für Kuh und Landwirt ist es umso bequemer, je kürzer die Wege zur Klauenpflege sind. Ist der Platz dennoch abgesondert vom Laufstall, wird gewährleistet, dass die Stallruhe während der Klauenpflege nur wenig gestört wird.
Quelle: Kevin Anhamm, NRW

Der separate Bereich kann immer sauber und trocken gehalten werden.  (Bildquelle: Hilbk-Kortenbruck )

Über Treibwege können die Kühe in den Klauenpflege-Bereich selektiert werden.  (Bildquelle: Hilbk-Kortenbruck)

Mehr Tipps zur Klauenpflege: 

Mortellaro, Teil 1: Mortellaro zu behandeln, ist aufwendig. Doch mit einigen Maßnahmen lässt sich der Erkrankung vorbeugen! Mortellaro vorbeugen 
Mortellaro, Teil 2: : In einer Studie wurde untersucht, wie sich Mortellaro wirkungsvoll behandeln lässt. Ergebnisse und Empfehlungen: Das hilft bei Mortellaro  
Stallhygiene: Die Liegeboxenpflege und die Entmistung sollten nach dem Kuhverhalten ausgerichtet werden. Entmistungsschieber und Boxenpflege richtig steuern

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu