Forschung

Rentabel: Zweite PG im OvSynch

Zwei PG-Injektionen im Abstand von 24 Std. bringen im Rahmen des OvSynchs bessere Besamungsergebnisse und mehr Profit.

Um Kühe nach Ablauf der Freiwilligen Wartezeit wieder zeitnah tragend zu bekommen, kommt in vielen Milchkuhbetrieben ein OvSynchProgramm (Tag 0: GnRH, Tag 7: PGF2α, Tag 9 GnRH, terminorientierte KB) zum Einsatz. Nicht immer löst sich bei diesem Programm nach der Injektion nur einer Dosis an PG der Gelbkörper vollständig auf. Die unvollständige Luteolyse (Gelbkörperauflösung)verringert aber den Besamungserfolg.
Um den Anteil der Kühe mit vollständiger CL-Regression zu erhöhen, wäre eine zweite PG-Injektion 24 Std. nach der ersten empfehlenswert. Dieses Verfahren verspricht einen besseren Besamungserfolg, geht aber mit zusätzlichen Arbeits- und Arzneimittelkosten einher.
Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin haben ein Simulationsmodell entwickelt, um die wirtschaftlichen Auswirkungen eines zusätzlichen PGF2α Behandlung am 8. Tag während eines Ovsynch-Protokolls bei Erst- und Mehrkalbskühen abzuschätzen.

Modell rechnet alle Möglichkeiten durch

In einem ersten Schritt wurden 13 randomisierte, kontrollierte Studien mit knapp 10.000 Kühen zum Erfolg von einer 2. PG Gabe bei OvSynch Programmen ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass die zusätzliche PG Gabe an Tag 8 im OvSynch den Konzeptionserfolg um 5,6% (Spanne 3,7-7,5%) erhöhte.
Diese Verbesserung der Fortpflanzungsleistung aufgrund eines Anstieges des Besamungserfolges wurde im Modell in Beziehung gesetzt mit dem Wert einer Trächtigkeit. Dieser zukunftsweisende Parameter erlaubt eine Voraussage des Kapitalflusses (Cash Flow), der von dem tragenden Tier zu erwarten ist. Der durchschnittliche Preis pro Trächtigkeit betrug 252 € (Spanne 42 € bis 623 €).
Im Simulationsmodell wurde dann nach dem Durchfall verschiedener Szenarien berechnet, dass eine zweiten PGF2α-Dosis am 8. Tag profitabler (7,76 €/Kuh) ist im Vergleich zu einer einmaligen PGF2α-Verabreichung am Tag 7). Bei primiparen Kühen war der Profit etwas geringer (1,99 €/Erstkalbin).
Trotz zusätzlicher Kosten für Hormone und Arbeit, bringt eine zusätzliche Behandlung mit PGF2α im Rahmen des Ov Synch Programmes am 8. Tag in 95% der Fälle eine Fertilitätssteigerung und ist damit rentabel.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu