Portrait

Tierärztin und Influenzerin

Anna-Lena Lindau arbeitet als selbstständige Tierärztin und produziert nebenher einen Tiergesundheits-Podcast. Dabei stammt sie ursprünglich aus der Großstadt. 

Anna-Lena Lindau ist nicht nur Tierärztin, sie ist auch Praxis-Gründerin und Podcasterin. Wenn sie im Auto zu den Milchkuhbetrieben unterwegs ist, hört sie selbst gerne Podcasts. Zudem postet sie Fotos aus ihrem Alltag in den sozialen Netzwerken bei Instagram und Facebook. Dort bekommt sie häufig Fragen zu Rinderkrankheiten gestellt. Also startete sie den Rindergesundheits-Podcast „Q-mmunity“. Jeden Dienstag erscheint eine neue Folge. „Vieles können Milcherzeuger selbst verbessern. Mit dem Podcast kann ich ihnen viele Tipps vorab geben. Vorbeuge ist besser als zu behandeln!“, weiß sie.
Vieles können Milcherzeuger selbst verbessern.“
Anna-Lena Lindau, Tierärztin und Podcasterin
Die Themen reichen von Kälberaufzucht bis hin zu Parasiten. Vieles davon fällt ihr bei den Besuchen auf den Milchkuhbetrieben auf. „Oft sind es die Klassiker; Stoffwechselprobleme nach dem Kalben, Kälber-Kinderkrankheiten oder Euterentzündungen.“ Meist ist die Lösung bekannt und die Umsetzung das Problem. Ihr Tipp: Einfach etwas ausprobieren, am besten in kleinen Schritten.

Von der Großstadt in den Kuhstall

Etwas auszuprobieren, das setzt sie auch selbst erfolgreich um. Nachdem sie nach dem Studium in verschiedenen Praxen gearbeitet hatte, gründete sie nach vielen Fortbildungen und Gesprächen mit selbstständigen Kollegen im Juli 2019 eine eigene Praxis im Rhein-Sieg-Kreis. Was ihr vorher gefehlt hatte; Anerkennung der vielen Überstunden, holt sie sich jetzt durch ihre Arbeit selbst.
Es ist cool, wenn an etwas Gute bewirkt!“
Anna-Lena Lindau, Tierärztin
Aufgewachsen ist sie in Berlin, ohne Berührungspunkte mit Milchkühen. Als Großstadtkind hat sie erst während des Studiums ihre Leidenschaft für die Arbeit auf Milchkuhbetrieben entdeckt. Zum einen mag sie Kühe; zum anderen die Zusammenarbeit mit Landwirten. „Das hat eine persönliche Ebene und ist nie ein stumpfes Abarbeiten von Terminen.“ Das Schönste für sie ist es, wenn sich auf dem Betrieb etwas zum Besseren wendet. „Es ist cool, wenn man etwas Gutes bewirkt!“

(Bildquelle: Kleemann)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu