Tierseuchen

ASP 80 km vor Brandenburg

ASP_Westpolen
Der Kreis Wschowski liegt ca. 80 km von der deutschen Staatsgrenze entfernt auf Höhe Cottbus. Die geographische Nähe zeigt die Karte (mit google maps erstellt).

Bei 20 toten Wildschweinen wurden an neun Standorten in Westpolen in der Wojwodschaft Lebus Afrikanische Schweinepest festgestellt. Ein infiziertes Gebiet und eine Pufferzone wurden eingerichtet.

Dies meldet die "Task force Tierseuchenbekämpfung" zum ASP-Geschehen in Westpolen. Am 14.11.19 war bei einem tot aufgefundenen Wildschwein in der Woiwodschaft Lebus, im Kreis Wschowski – etwa 80 Kilometer entfernt von der Grenze zu Brandenburg – Afrikanische Schweinepest festgestellt worden. Insgesamt 20 Kadaver wurden mittlerweile positiv getestet. Die Fallwildsuche wurde mit Einsatz des Militärs intensiviert. Seit fünf Jahren gibt es ein Seuchengeschehen im Osten von Polen, das ungefähr 250 km von dem jetzigen Fall entfernt ist.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) steht in ständigem Austausch mit den polnischen Behörden und der EU-Kommission. Bereits im Juni 2018 haben die Veterinärbehörden von Polen und Deutschland zudem eine gemeinsame Übung durchgeführt, die einen raschen Informationsfluss nach Feststellung der Afrikanischen Schweinepest zwischen den lokalen sowie den übergeordneten Veterinärbehörden beider Länder sicherstellen soll.

Das BMEL weist erneut auf die strikte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in den Schweine-haltenden Betrieben hin und insoweit auf die Vorgaben der Schweinehaltungshygieneverordnung. Zudem werden die Jagdausübungsberechtigten aufgefordert, verendet aufgefundene Wildschweine den jeweils zuständigen Behörden anzuzeigen, um eine entsprechende Untersuchung sicherzustellen.

Quelle: BMEL, Telefonkonferenz vom 20.11.19 zur "ASP in Westpolen" der Task Force Tierseuchenbekämpfung der Bundesländer

Vet-consult Magazin

Vet-Consult E-Learning