Tierseuchen

ASP kommt per Post 

Eine  Untersuchung in Australien findet in jedem vierten Paket mit Schweinefleisch oder Milchprodukten Tiersuchenerreger und verstärkt  Kontrollen und Biosicherheitsmaßnahmen. 

Der internationale Versand von Paketen mit Fleisch- und Milchprodukten wird in Australien als große Gefahr für die Einschleppung von Tierseuchen gesehen. Wie das dortige Landwirtschaftsministerium  mitteilte, bestätigen jüngste Kontrollen diese Befürchtungen:
In Schweinefleischprodukten, die in den internationalen Postzentren Brisbane, Perth, Sydney, Melbourne beschlagnahmt wurden, sind erneut Fragmente des Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und der Maul- und Klauenseuche (MKS) nachgewiesen worden. Bei den im Dezember 2020 sowie im Januar und Februar 2021 durchgeführten Kontrollen waren von 198 Schweinefleischproben 48 beziehungsweise 24 % mit ASP-Virusfragmenten belastet; beim Test auf MKS waren zwei Proben auffällig.
„Ein Ausbruch der MKS in Australien würde zur Schließung der wichtigsten Exportmärkte für Vieh, Rind-, Lamm- und Schweinefleisch sowie für Milchprodukte führen und schwerwiegende wirtschaftliche und soziale Auswirkungen auch in anderen Sektoren - einschließlich des Tourismus - haben", warnte Landwirtschaftsminister David Littleproud.
Studien hätten ergeben, dass ein großer MKS-Ausbruch in mehreren Bundesstaaten über einen Zeitraum von zehn Jahren zu wirtschaftlichen Verlusten von 32,0 Mrd Euro führen würde und ein ASP-Ausbruch über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,0 – 2,0 Mrd Euro kosten könne.

Kein Import von Risiko-Lebensmitteln

Deshalb habe die Regierung ihre Biosicherheitsmaßnahmen verstärkt, unter anderem durch verschärfte Kontrollen an den Grenzen, der gezielten Aufdeckung von betrügerisch gekennzeichneten Importprodukten und vermehrten Produkttestungen. Zu den Maßnahmen zählten auch höhere Strafen für Reisende, die eingeführte Risikowaren nicht deklarierten. Nach Ministeriumsangaben sind zwischen dem 5. November 2018 und dem 31. Dezember 2020 bereits 42,8 t Schweinefleischprodukte von Flugreisenden und 9,4 t in Postsendungen an der australischen Grenze abgefangen worden. Bei vorherigen Kontrollen im September 2019 hätten 48 % der beschlagnahmten Schweinefleischproben von Reisenden und in der Post Spuren des ASP-Virus aufgewiesen.
AgE

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu