Wissenschaft

Schweine-Coronavirus (SadCoV) für Menschen gefährlich?

Wissenschaftler aus den USA berichten, dass die Corona-Virusvariante Sads-CoV, die bei neugeborenen Ferkeln zu schweren Brechdurchfällen führt, auch für den Menschen eine Gefahr darstellen könnte.

Die Forscher infizierten menschliche Zelllinien und beobachteten eine Virusvermehrung vor allem in Leber-, Magen- und Darmzelllinien.
Das Friedrich-Loeffler-Institut kommt zu folgender Einschätzung bezüglich des Zoonose Potenzials:  Es handelt sich ausschließlich um in vitro Versuche. Viele Erreger zeigen in vitro eine Infizierbarkeit verschiedener Wirtszellen, die aber nicht mit der Empfänglichkeit der jeweiligen Wirte korreliert. So vermehrt sich z.B. SARS-CoV-2 gut in einigen Schweinezellen, aber gering bis gar nicht im Schwein. Zudem gibt es bisher keine Berichte von infizierten/erkrankten Menschen, obwohl es sicher Kontakt infizierter Schweine mit Menschen gab. Es fehlen daher auch Daten z.B. zur Antikörperbildung in Menschen mit Kontakt zu infizierten Schweinen. Zur Einschätzung des zoonotischen Charakters fehlen daher alle weiteren notwendigen Daten. Hierfür müsste getestet werden, ob SADS-CoV z.B. in nicht-humanen Primaten zu einer Infektion/Erkrankung führen kann. Die Infektion von primären Zellen kann aus wissenschaftlicher Sicht nicht mehr als einen ersten vagen Verdacht formulieren.
Quelle: Bundesverband Rind und Schwein , PNAS.org

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Tragen Sie sich jetzt ein und wir senden Ihnen automatisch weitere Artikel zu